Kurt Wiebe

Geboren am 18.06.1922 in Berlin-Schöneberg
-wird seit dem 09.07..1944 als Angehöriger der Einheit 13.Komp. Jäger-Regiment 83 ca. 2km von Slonin/Russland vermisst-

Rekonstruktion der Geschehnisse
Kurt rückte ungefähr im Frühjahr 1940 zur 3.Schwadron des Kradschützen-Ersatzbataillon 3 ein. Dieses Bataillon wurde erst im November 1940 aus anderen Einheiten aufgestellt. Diese Ersatzeinheit befand  sich im Wehrkreis III (Berlin) am Standort Freienwalde. Diese, für die Ausbildung von künftigen Panzeraufklärungsmännern zuständige Einheit entsanndte grundsätzlich ihre ausgebildeten Rekruten zur 3.Panzerdivision. Mit Fortschreiten des Krieges wurden jedoch auch all jene Einheiten mit “stammfremden” Rekruten aufgefüllt, die sich zufällig in der Heimat auf Auffrischung befanden.

Das Jäger-Regiment 83 (wie es seit 11.12.1941 hieß) unterstand der 28. leichten  Infanterie-Division, die ihrerseits erst im Dezember 1941 zur leichten Division nach Herauslösung aus der Ostfront im Westen umgegliedert wurde. Möglich ist, daß Kurt erst zu dieser Zeit zur Einheit kam.

Die 28. leichte Division wurde dann nach Umgliederung und Auffrischung im Frühjahr 1942 zur Ostfront auf die Krim (Heeresgruppe Süd) verlegt, nahm bei den schweren Kämpfen und schließlichen Eroberung von Sewastopol im Mai/Juni 1942 teil und verblieb auf der Krim bis August 1942.

Dann verlegte die gesamte Division zur Heeresgruppe Nord,
also von dem warmen Süden in den eisigen Norden.

Nun als 28. Jäger-Division bezeichnet, befand sich diese Division im Raum Wolchow -  Leningrad (St. Petersburg) bis zum Jahreswechsel 1943/44 in Abwehrkämpfen und im Ausbau der eigenen HKL.

Zum Zeitpunkt zu dem Kurt vermißt gemeldet wurde
- am 9.7.1944 -
befand sich die Division westlich von Minsk.

Zur Vorgeschichte: Die Rote Armee startete die Offensive zur Befreiung von Belorussland am 22.Juni 1944. Die Operation begann zu einem Zeitpunkt, an dem die deutschen Kräfte auch im Westen gegen die in der Normandie gelandeten Alliierten Streitkräfte zu kämpfen hatten.

Minsk fiel am 3. Juli, Barnowitschi am 8. Juli...

Eine immense Zahl an Geschützen und Panzern wurden von den sowjetischen Streitkräften gegen eine Handvoll deutscher Soldaten aufgeboten...

 

 Die ungefähre Lage am 9.7.1944
- Karte -

Zurück